Produkte IF_1A_img_2

Endress+Hauser gewinnt Hermes Award 2018

 

Im Rahmen der Hannover Messe 2018 wurde das weltweit erste selbstkalibrierende Thermometer iTHERM TrustSens von Endress+Hauser mit dem international angesehenen Technologiepreis Hermes Award ausgezeichnet.

 

Das Kompaktthermometer iTHERM TrustSens wurde speziell für hygienische und aseptische Anwendungen in der Lebensmittelindustrie und den Life Sciences entwickelt. Durch eine automatisierte, lückenlos rückführbare Selbstkalibrierung während der Produktion beseitigt der Sensor das Risiko von Nichtkonformitäten, was zu höchster Produktsicherheit und Prozesseffizienz führt. Die integrierte »Heartbeat Technology« ermöglicht darüber hinaus ständige Gerätediagnose und -verifikation ohne Prozessunterbrechung.

 

Entwickler nutzen physikalisches Phänomen

Der iTHERM TrustSens arbeitet mit einem integrierten Referenzsensor. Dazu nutzen die Ingenieure das physikalische Phänomen der Curie-Temperatur: An einem bestimmten Temperaturpunkt verändern sich die magnetischen Eigenschaften eines Materials abrupt. Sobald dieser Wert – etwa nach einer Dampfsterilisation – unterschritten wird, findet ein Abgleich beider Sensoren statt. Da die Curie-Temperatur immer konstant bleibt, liefert die Referenzsonde als Master einen stabilen Vergleichswert.

So kalibriert sich die Sonde bei jeder Reinigung oder Sterilisierung der Anlage – wie sie in der Lebensmittelindustrie und den Life Sciences üblich sind – selbst. Der Mehrwert für die Kunden ist enorm: In großen Anlagen sind oft hunderte Thermometer verbaut, die mehrmals pro Jahr kalibriert werden müssen. Bislang musste der Prozess gestoppt und die Sensoren ausgebaut werden. All dies macht der iTHERM TrustSens überflüssig.

 

Sensortechnologie für die Industrie 4.0

„Das prämierte Produkt leistet einen wesentlichen Beitrag zur Implementierung von Industrie 4.0 in der Prozessindustrie“, sagt Jochen Köckler, CEO der Deutschen Messe AG. Der Hermes Award wurde zur Eröffnung der Hannover Messe 2018 im Beisein vieler Gäste – darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel – verliehen. Er zählt zu den bedeutendsten Technologie-Preisen weltweit. Vergeben wird er für Produkte und Verfahren, die die sich durch ihren Innovationsgrad, die Wirtschaftlichkeit sowie den Anwendungsnutzen auszeichnen.

Endress+Hauser stellte die ausgezeichnete Neuentwicklung iTHERM TrustSens während der Hannover Messe 2018 am Messestand in der Halle 11 aus. Weitere Informationen über den iTHERM TrustSens sind per Video auf YouTube verfügbar: https://www.youtube.com/watch?v=AuRAlyWz0kc

KONTAKT

Endress+Hauser AG     www.endress.com       www.de.endress.com

EH_TrustSens_1
EH_TrustSens_2

Branchenspezialist: Der iTHERM TrustSens von Endress+Hauser wurde insbesondere für die Lebensmittelindustrie sowie die Life Sciences entwickelt.

Preisträger: Der iTHERM TrustSens von Endress+Hauser, das weltweit erste selbstkalibrierende Thermometer. Abb.: E+H

Mit Auswerte-Elektronik zuverlässig und einfach messen

 

Für Messaufgaben in der Fertigteilprüfung hat Heidenhain die neue Auswerte-Elektronik Quadra-Chek 2000 entwickelt. Diese basiert auf derselben Software-Plattform wie die Quadra-Chek 3000 und rundet die Quadra-Chek-Familie ab. Mit der Quadra-Chek 2000 erfolgt die Messpunkterfassung an Profilprojektoren, Messmikroskopen und 2D-Messmaschinen mit bis zu drei Achsen über Fadenkreuz oder einen optischen Kantensensor schnell, einfach und genau. Messergebnisse werden auf dem Touchscreen grafisch dargestellt, sie können aufgrund der intuitiven Bedienung einfach in Messprotokollen dokumentiert werden.

 

Intelligente Unterstützung für die täglichen Messaufgaben

 

Die Auswerte-Elektronik Quadra-Chek 2000 ist ein Beispiel dafür, wie moderne Elektronik manuelle Arbeitsvorgänge unterstützen und vereinfachen kann. Während nämlich der eigentliche Messvorgang auf dem Profilprojektor, am Messmikroskop oder der 2D-Messmaschine durch das Verfahren der Achsen des Messtischs über Bewegungsräder für die X- und Y-Achse sowie eventuell durch eine Drehung des Messtischs erfolgt, hilft die intelligente Software der Quadra-Chek 2000 dabei, reproduzierbar genaue Ergebnisse zu erzielen.

Mit der Quadra-Chek 2000 nimmt der Anwender Messpunkte von ebenen 2D-Konturen entweder manuell per Fadenkreuz oder automatisch über die optische Kantenerkennung (OED – Optical Edge Detection) auf. Sowohl im manuellen als auch im automatischen Modus stehen verschiedene Werkzeuge für vordefinierte Geometrien zur Verfügung, um zweidimensionale Konturelemente wie Punkt, Gerade, Kreis, Nut oder Rechteck zu erfassen. Besonders einfach ist das Messen mit Measure Magic. Denn Measure Magic wählt anhand der aufgenommenen Messpunkte automatisch die passende Geometrie. Ist die optische Kantenerkennung aktiviert, erkennt das ausgewählte Werkzeug beim Überfahren einer beliebigen Kante selbstständig den tatsächlichen Messpunkt. Diese objektive, bedienerunabhängige Messpunktaufnahme ermöglicht eine hohe Wiederholbarkeit und reduziert Messunsicherheiten erheblich.

 

Smarte Anwendungen

 

Bei schwierigen und sich wiederholenden Messaufgaben kann der Anwender das Messprogramm automatisch aufzeichnen und jederzeit wieder abspielen. Die Quadra-Chek 2000 lernt dabei Bezugspunkte, Messreihenfolge, Toleranzen und Datenausgabefunktionen. Wird das aufgezeichnete Messprogramm wieder abgespielt, führt

HEIDENHAIN_QC2000_Anwendung

Die neue Auswerte-Elektronik Quadra-Chek 2000 für 2D-Messaufgaben. Bild: Heidenhain

die Quadra-Chek 2000 den Anwender direkt und reproduzierbar mithilfe visueller Hinweise auf ihrem Display zu den anzutastenden Elementen.

Mehr Informationen unter: www.control.heidenhain.de

Quelle: www.heidenhain.de, PresseBox Online-Agentur

Hochgenaue Netzanalyse im Klemmensystem

• Netzmonitoring-Oversampling- Ether-CAT-Klemme für die leistungsfähige Wechselspannungsdiagnose bis 690 V AC

Klassische Automatisierungs- und Energiemesstechnik rücken immer näher zusammen. Mit der Netzmonitoring-Oversampling-Klemme EL3783 des Ether-CAT-Klemmensystems steht systemintegriert in der Standard-Steuerung nun auch die hochgenaue Netzanalyse für stromerzeugende Anlagen zur Verfügung. Das Highlight: Es können damit 3-phasige Wechselspannungsnetze bis 690 V AC simultan auf sechs Kanälen und mit 20 kSamples/s direkt in der SPS analysiert werden.

Die EtherCAT-Klemme EL3783 erfasst zur Bestimmung des Netzzustands auf jeder der drei Phasen mit 16 Bit aufgelöste Augenblickswerte von Spannungen bis zu 400/690 Veff und Strömen bis 1 bzw. 5 Aeff. Die sechs Klemmenkanäle werden simultan nach dem EtherCAT-Oversampling-Prinzip mit einer zeitlichen Auflösung von 50 µs – also deutlich schneller als die Zykluszeit der Steuerung – ausgewertet. Über die verteilten Uhren (Distributed-Clocks) von EtherCAT kann man bei nahezu unbegrenzter Systemausdehnung auch synchron (<< 1 µs) zu anderen EtherCAT-Teilnehmern messen und dadurch beispielsweise Netzfehlerausbreitungen exakt detektieren.

Entsprechend umfangreiche und detaillierte Informationen stehen in der Steuerung zur Verfügung, wenn über die Spannungs- und Stromverläufe z. B. True-RMS- und Leistungsberechnungen oder auch komplexe anwenderspezifische Algorithmen angewendet werden. Hinzu kommt, dass die EtherCAT-Klemme EL3783 durch eine automatische Strombereichsumschaltung 650 % des nominellen 1-A-Messbereichs erreicht sowie eine hohe Genauigkeit bzw. einen maximalen Messfehler von nur 0,2 % (vom MBE) bietet.

In Verbindung mit TF3650, dem TwinCAT 3 Power Monitoring, ergibt sich aus der EL3783 ein hochdynamisches und nahtlos in die Steuerungstechnik integriertes Messsystem für detaillierte Netzanalysen. Auf diese Weise lassen sich beispielsweise Anforderungen zur Netzstützung bei Spannungseinbrüchen (LVRT) erkennen oder mit einer Oberschwingungsanalyse ein Condition Monitoring ohne zusätzliche Kosten für Beschleunigungssensoren realisieren.

KONTAKT

Beckhoff Automation GmbH & Co.KG      

www.beckhoff.de/el3783

Beckhoff-EL3738

Die Netzmonitoring-Oversampling-Klemme EL3783 liefert detaillierte Strom- und Spannungswerte von 3-Phasen-Netzen bis 690 V AC und erfüllt dabei auch die hohen Anforderungen bei Windenergieanlagen.

Neue Bedienterminals für einfache Diagnose

Mit den Bedienterminals PMI von Pilz bedienen und beobachten Anwender ihre technischen Prozesse. Die neue 5er Serie bietet ein resistives, auf Druck reagierendes Touchdisplay in unterschiedlichen Größen. Diese reichen vom 6,5“ VGA-Display über ein Wide-Screen WVGA mit 7“ bis zum PMI 538 mit 15“ XGA-Display. Die aktuellen Geräte basieren auf dem neu entwickelten Prozessormodul mit der 1-GHz-ARM-CPU und arbeiten mit 256 MB RAM- und 512 MB Flash-Speichern sowie dem Betriebssystem Windows CE 6.0 Professional. Durch den geringen Energiebedarf und einer langen Lebensdauer aufgrund der LED-Hintergrundbeleuchtung erhalten Anwender eine wirtschaftliche und zugleich leistungsfähige Plattform für ihre Visualisierungsaufgaben. Insgesamt stehen sieben Displaygrößen zur Verfügung. Zusammen mit dem Diagnosekonzept PVIS erleichtern die Bedienterminals die Fehlersuche an Anlagen.

KONTAKT: Pilz   www.pilz.com

Robuster 21,5 Zoll Multitouch-Panel in Full-HD

Auf der SPS IPC Drives 2013 präsentiert Eckelmann das Systemwerkzeug ETools HMI zur Erstellung von Mensch-Maschine-Schnittstellen. Passend dazu gibt es ein neues, robustes 21,5-Zoll-Multitouch-Panel in Full-HD mit hochwertiger Glasfront. Der neue Multitouch-Panel-PC EPC G0121 steht mit einem Seitenverhältnis von 16:9 und Full-HD-Auflösung (1920 x 1080 px) zur Verfügung. Das Panel ist mit projiziert kapazitiver Multitouch-Technologie (PCT) ausgestattet, wodurch bis zu 16 Berührungspunkte synchron erfasst werden können. Die widerstandsfähige Glassensor-Frontplatte erfüllt die Schutzart IP 65. Als Prozessor ist ein schneller Intel Core i5 oder ein i7 verbaut, und je nach Ausstattung stehen bis zu 16 GB RAM zur Verfügung. Windows Embedded Standard 7 ist schon installiert. Mit folgenden Schnittstellen wurde das Gerät ausgerüstet: 4 x RS 232, 3 x Gigabit-Ethernet, 6 x USB 2.0, DVI, 2 x Display-Ports.

KONTAKT: Eckelmann  www.eckelmann.de

Stillstandgründe mit Touch-Geräten erfassen

Mit der neuen Web-APP für Touch-Geräte der EVO Informationssysteme GmbH ist es möglich, aufgetretene Stillstände und Störungen an Maschinen und Anlagen zu protokollieren. Mit der App kann der Werker die Störgründe direkt an der Maschine an seinem Touch-Gerät erfassen. Der an einer Maschine aufgezeichnete Stillstand kann mit der Web-APP einfach anhand von individuell definierbaren Stillstandgründen bestätigt werden. Für die bestmögliche Datenqualität bei späteren Auswertungen werden dem Werker alle Stillstände einer Maschine angezeigt, bei denen noch kein Stillstandsgrund bestimmt wurde. Mit dieser »Erinnerungsfunktion« sind alle unbekannten Störungen immer ersichtlich und keine der Maschinenstörung bleibt unbegründet.

KONTAKT: EVO Informationssysteme  www.evo-solutions.com

Submodul kombiniert verschiedene Bedientechnologien

Viele Anwendungen fordern Bedieneinheiten, die einerseits verschiedene Technologien kombinieren, z. B. Touchscreens, Silikonschaltmatten, Folien- oder Piezoschalter sowie kapazitive Schalter, und die andererseits auch spezifische Gehäuse samt Display enthalten. Die Firma Danielson bietet individuelle Bedieneinheiten als komplettes Submodul, das einfach ins eigene Gerät integriert werden kann. Die im Submodul eingesetzten Bedienelemente stammen dabei von Danielson. Die Beschaffung weiterer Komponenten übernimmt das Unternehmen ebenfalls. Für die Gehäusefronten werden für den jeweiligen Einsatzfall passende Materialien, z. B. Edelstahl, Aluminium, Kunststoff bzw. Glas, angeboten. Bei Bedieneinheiten mit PCAP (projektiv-kapazitive Touchscreens) übernehmen die Touchpanel-Experten die komplette Verantwortung für das Bedieninterface bestehend aus kapazitivem Touchsensor, Schutz- bzw. Sichtglas, Controller mit Gestenerkennung samt der Integration ins Gehäuse.

KONTAKT: Danielson Europe www. www.danielsoneurope.de

Anwendungen auf Fingerdruck

Die programmierbaren Touchscreens von Crouzet zeichnen sich durch gute Helligkeit, hohe Auflösung, kompakte und robuste Bauweise, erweiterte Anschlussmöglichkeiten sowie umfassende und intuitive Programmierung aus. Die neuen Millenium-Touchscreens MTP6/50, MTP8/50 und MTP8/70, bestehend aus einem berührungsempfindlichen LCD-Bildschirm mit 65.536 Farben, zeigen alle Texte, Daten, Grafiken und Animationen an, die für Anwendungen benötigt werden. Anhand von Trendkurven können die Daten der Anlage, an die der Bildschirm angeschlossen ist, in Echtzeit und vor Ort nach Wunsch analysiert werden. Ein integrierter 400-MHz-Prozessor ermöglicht die Verarbeitung von Alarmen und die Verwendung vordefinierter Verfahren. Die für den Einsatz mit Millenium 3 Kleinsteuerungen optimierten Bildschirme sind in zwei Größen und in drei Modellen mit erweiterten Anschlussmöglichkeiten lieferbar:

• 4,3 Zoll mit seriellem RS232/RS485-Port und USB 2.0-Port: MTP6/50

• 4,3 Zoll mit seriellem RS232/RS485-Port und Ethernet-Port: MTP8/50

• 7 Zoll mit zwei seriellen RS232/RS485-Ports, einem USB 1.1-Port, einem USB 2.0-Port sowie zwei Ethernet-Ports: MTP8/70.

KONTAKT: Crouzet  www.crouzet.de

Bt_neu-6
Pilz_1
Eckelmann_1
Evo_1
Danielson_1
Crouzet_1
Home   Interviews   News   Automation   Prozessautomation   Technologien   Introduction   Smart Energy   Robotik   Lasertechnik   Digitalisierung   Künstliche Intelligenz   Autonomik 
website design software