Humanoid9 Industrie-focus-Logo

Roboter »Atlas« schafft jetzt einen Salto rückwärts

 

Der Hersteller Boston Dynamics verfeinert das Dynamik-Konzept des bestehenden Roboter-Systems um ein »180-Grad-Feature«.

Roboter "Atlas" bei seinem spektakulären Salto (Foto: bostondynamics.com)

 

Die Roboter-Experten von Boston Dynamics, einem früheren Tochterunternehmen von Google, haben zusammen mit Ex-Kollegen des Massachusetts Institute of Technology MIT (http://web.mit.edu) dem im Jahr 2013 erstmals vorgestellten Roboter »Atlas« einen Salto rückwärts beigebracht. Die Maschine kann sich in der Luft um 180 Grad drehen und höhere Hindernisse überspringen als die Vorgängerversionen. Dem Roboter fehlt derzeit allerdings noch ein Gesicht, um als »echter« Humanoide zu gelten.

 

Immer die korrekte Balance halten

 

Die außergewöhnlichen Fähigkeiten von Atlas sind nicht unbedingt direkt nutzbar. Die Technologie, die dahinter steht, allerdings schon. Es geht bei allen humanoiden oder tierähnlichen Robotern darum, die Balance in jeder Situation zu bewahren. In den Beinen stecken jede Menge Sensoren, die jede Bewegung von Atlas überwachen, so dass die Stellmotoren eingreifen können, wenn ein Ungleichgewicht droht.

Zur Orientierung im lokalen Umfeld verfügt der Roboter über spezielle Sensoren. Hierzu gehörten das spezielle Lasersystem »Lidar« und Sensoren, die dreidimensional »sehen« können. Mittels dieser Sensoren kann der Roboter Hindernisse, die zu hoch für ihn sind, leicht umgehen. Über kleinere hüpft Atlas einfach drüber. Der Roboter stapft auch durch tiefen Schnee. Gleichzeitig ist Atlas feinmotorisch so ausgelegt, dass Türen geöffnet werden können. Andererseits kann der Roboter schwere Kisten stapeln und steht so fest auf den Beinen, dass selbst Schubser mit einem Hockeyschläger ihn nicht von denselben holen.

 

Über den Ursprung

 

Atlas ist ein von Boston Dynamics im Auftrag der US-amerikanischen Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) entwickelter humanoider Roboter. Boston Dynamics gehört seit Juni 2017 dem japanischen Telekommunikations- und Medienkonzern Softbank.

Der etwa 1,80 m große und 150 kg schwere Roboter soll in Katastrophenfällen dort eingesetzt werden, wo Menschen nicht überleben können. Er wurde der Öffentlichkeit am 11. Juli 2013 vorgestellt.

Atlas ist das Nachfolgeprojekt des ebenfalls von Boston Dynamics entwickelten Roboters Petman (Protection Ensemble Test Mannequin). Atlas besitzt vier hydraulisch bewegte Gliedmaßen mit 28 Freiheitsgraden. Eine Hand wurde von Sandia National Laboratories entwickelt, die andere von iRobot. Atlas besitzt zwei visuelle Systeme: eine Stereokamera und einen Laser-Entfernungsmesser.

Mehrere Atlas-Roboter, von verschiedenen Forschergruppen programmiert, bestritten mit anderen Teilnehmern die DARPA Robotics Challenge, die im Oktober 2012 begann und deren Finale im Juni 2015 stattfand. Dabei waren Aufgaben zu lösen, die im Katastrophenfall zu bewältigen sind, etwa in ein Fahrzeug einsteigen, damit über Geröll zu einem Ziel fahren, Trümmer wegräumen, eine Tür öffnen, durch eine Wand zu einem Ventil vordringen und dies schließen. Das Gewinnerteam erhielt ein Preisgeld von 2 Millionen US-Dollar.

Roboter-Atlas-3

Roboter Atlas kann durch´s Gelände und Winterlandschaften gehen.

roboter-Atlas-2

Fiktive Darstellung von Roboter Atlas mit feiner Gesichtsmaske. Alle Abb.: Boston Dynamics und Hinweise unter Bildquelle.

Roboter-Atlas-5

Roboter Atlas hält auch bei massiven Störungen das Gleichgewicht.

Atlas Next Generation

2016 wurde mit dem sogenannten Atlas Next Generation ein Nachfolgemodell vorgestellt. Er ist etwas kleiner (175 cm) und wiegt 81 kg, also ungefähr die Hälfte des ersten Modells. Der Betrieb der Mechanik erfolgt hydraulisch. Elektrische Energie liefert ein im Oberkörper eingebauter Akkumulator. Im »Kopf« des Roboters sind ein Lidar und Stereokameras untergebracht. Sensoren im Oberkörper und in den Beinen liefern Daten zum Halten des Gleichgewichts. Ähnlich wie BigDog kann der Roboter Stöße ausgleichen und gegebenenfalls selbstständig wieder aufstehen. Atlas kann sich sowohl in Gebäuden als auch im Gelände frei bewegen. Zudem kann er einfache Schwenk- und entsprechend vorbereitete (behindertengerechte) Türen (also ohne Türklinke oder gar Drehknauf) öffnen und Gegenstände – wie etwa 10 Pfund (lat. lbs) schwere Kisten oder [Papp]Kartons – aufnehmen und diese in ein Regal einräumen. Ende 2017 gelang es Atlas, über Kisten zu springen, eine halbe Körperdrehung im Sprung zu vollführen und aus dem Stand einen Salto rückwärts zu springen.

Die neue Generation humanoider Atlas-Roboter erreicht eine tiergleiche Agilität ähnlich den zuvor konzipierten Roboter-Hunden der BigDog-Reihe.

Bt_neu-6
Roboter-Atlas

Roboter "Atlas" bei seinem spektakulären Salto (Foto: bostondynamics.com

RTX14EEB-ed

Die ursprüngliche erste Fassung des Roboters.

KONTAKT: Boston Dynamics, http://bostondynamics.com

Quellen: Wikipedia, Spiegel-Online, www.pressetext.com

Video ansehen: https://www.youtube.com/watch?v=fRj34o4hN4I

Bildquelle: http://www.kansascity.com/news/business/technology/917xpi/picture62197987/ALTERN ATES/FREE_640/atlas%20from%20boston%20dynamics  

Home   Interviews   News   Automation   Prozessautomation   Technologien   Introduction   Smart Energy   Robotik   Lasertechnik   Digitalisierung   Künstliche Intelligenz   Autonomik 
website design software